Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schröpfen ist eine Jahrtausende alte Heilmethode. Durch das Vakuum im Schröpfkopf wird ein Reiz auf das darunter liegende Gewebe ausgeübt, wodurch es zu einer besseren Zirkulation von Blut und Lymphflüssigkeit kommt.

Der Unterdruck wirkt auf das Gewebe und so können blaue Flecken (= Hämatome) entstehen. Je nachdem, wie gut das betroffene Gewebe durchblutet ist, verschwinden diese Hämatome innerhalb weniger Tage. Durch regelmäßige Anwendungen wird die Durchblutung gefördert, wodurch mit der Zeit nur mehr schwache bis gar keine Hämatome entstehen. Das Ursprungsproblem ist somit ebenso beseitigt.

 

Das Vakuum unter dem Schröpfkopf wirkt wie eine Bindegewebsmassage. Die Zirkulation von Blut und Lymphflüssigkeit wird aktiviert, dadurch können Stagnationen in der Muskulatur beseitigt werden. Der Stoffwechsel im Gewebe erhöht sich und somit werden sowohl das Immunsystem als auch die Selbstheilungskräfte angeregt.

 

findet ihre Anwendung bei:

- Muskelverspannungen

- Verklebungen im Gewebe

- Migräne

- Rückenprobleme

- Durchblutungsstörungen

- uvm.

 

keine Anwendung bei:

- akuten Verletzungen

- im Bereich von Hautauschlägen

- Herz-/Kreislauferkrankungen

- in der Nähe von Krampfadern